PT4Pano Blog

27. September 2011 - 22:14

Das erste Pano aufgenommen mit der MFT und dem SLANT ist online.
Hier der Link zum Pano: http://www.pt4pano.com/de/panos/slanted-gf1-erstes-pano

Der SLANT ist in beiden Versionen ab Mitte Oktober lieferbar.
Für die MFT werden beide Fisheyes, das Lumix und das Samyang unterstützt.
Hier der Link zur Produktbeschreibung: http://www.pt4pano.com/de/products/slant-nodalpunktadapter 

Nachtrag 7.10.2011
Inzwischen hat unser Beta-Tester auch den SLANT M mit einer D90 und dem 10,5er Nikkor im Alltagseinsatz erprobt und uns einige Pano-Serien zurückgeschickt. Ein Beispiel finden Sie hier.
Auch der SLANT M hält was er verspricht: voll sphärische Panoramen lassen sich mit dem Fullframe Fisheye ohne jeglichen Einstellaufwand fehlerfrei erstellen.
Tatsächlich hätten wir uns aber die Möglichkeit zur Feinjustierung sparen können: Allein mit den Daten unserer Datenbank und den Formeln zur Berechnung der NPP-Position können wir den SLANT hinreichend genau konfigurieren.

Aber zurück zur...

Weiterlesen
22. September 2011 - 16:59

Panoramafotografen, die an ihrer MFT ein Fisheye einsetzen wollten, leisteten sich bisher das Lumix G-Fisheye 3,5/8mm von Panasonic. Die hervorragende, von Leica entwickelte Linse hat allerdings ihren Preis.
Die Verwendung anderer Fisheyes an der MFT ist mittels Adapter ja möglich.
Wir sehen darin allerdings keine echte Alternative. 
Seit ein paar Tagen bietet Samyang ein preisgünstiges 7,5mm Fisheye an, das speziell für die MFTs entwickelt wurde. Bislang ist die Linse in Europa nur von Delta in Krakau/Polen verfügbar. Vermutlich wird Foto Walser die Linse in Deutschland vertreiben.

Wir hatten das neue Samyang 7,5mm 1:3,5 UMC Fisheye MFT zum Vermessen bekommen und so Gelegenheit, diese neue 7,5mm-Linse mit dem 8mm Fisheye von Panasonic zu...

Weiterlesen
20. September 2011 - 16:03

Welcher ambitionierte Fotograf hätte nicht gern eine Leica-M.
Dabei bedeutet Leica-M vor allem Verzicht. So verzichtet die Leica-M zum Beispiel auf den voluminösen Spiegelkasten einer DSLR. Da ist nichts mit WYSIWYG - der Meßsucher gibt häufig nur Orientierung.
Auch auf Autofokus, Programmautomatik, Live-View, Gesichtserkennung und vielen Schnickschnack mehr verzichtet der Leica-M-Fotograf - und das gerne.
Viele Leica-Fotografen verzichten auch auf Panoramafotografie - aber das weniger gern. 

Leica macht es seinen Kunden mit dem Leica-typisch deplatzierten Stativgewinde bei der Panoramafotografie auch nicht leicht. Das Stativgewinde im Kameraboden sitzt irgendwo - bloß nicht da, wo es hingehört, nämlich genau unter die optische Achse. Die Mehrzahl der Panoramasysteme lassen sich daher an der Leica-M (und auch den Leica-Kompakt-kameras) gar nicht verwenden. Zudem erschweren Meßsucher und fehlender Live-View dem Panorama-Einsteiger mit der Leica-M das Einstellen des Panoramasystem erheblich.

...

Weiterlesen
2. September 2011 - 20:21

In der Regel will man bei der Panoramafotografie einen ungewöhnlich großen Bildwinkel erfassen und verwendet daher die Kamera im Hochformat. Das gilt gleichermaßen für "single row" und "multi row" Techniken. Den maximalen horizontalen Bildwinkel erreicht man durch die Rotation der Kamera um die vertikale Achse und das anschließende Stitchen.
Am einfachsten erfasst man den großen Bildwinkel - sogar den kompletten Raum - mit single-row-Nodalpunktadaptern und einem zirkularen Fisheye oder einem "Portrait-Fisheye", also Linsen, die 180° Bildwinkel an der langen Sensorseite liefern. Das beliebte 3,5/8mm Sigma z.B. liefert an Nikon DX-Kameras ("Crop1,5") diesen Bildwinkel. Die Canon APS-C-Kameras mit Crop1,6 schaffen mit dieser Linse aber nur ca. 170° vertikal, so dass man die Kamera ein paar Grad nach oben neigen muss, um den Zenit im Kugelpanorama sicher zu schließen.
An Vollformat-Kameras und auch dem 4/3-Format werden häufig Fullframe-Fisheyes verwendet, die nur in der Bilddiagonale 180° Bildwinkel liefern. Das Panorama muss dann im Zenit und Nadir mit mindestens je einer zusätzlichen Aufnahme geschlossen werden.

Mit einigem konstruktiven Aufwand kann man die Kamera derart auf einen Nodalpunktadapter montieren, dass die Sensor-Diagonale...

Weiterlesen
18. August 2011 - 19:40

Manche Leute fotografieren Ihr (Landschafts-)Panorama mit ausgestreckten Armen oder aus der Hüfte - und sind glücklich. So oder ähnlich ist wohl jeder Panorama-Fotograf in das Thema eingestiegen. Bei kürzerem Aufnahmeabstand klappt es mit dem Schuß aus der Hüfte nicht mehr: die Rotationsachse muss nach vorne verlagert werden. Nur wenn sich die Rotationsachse und die optische Achse der Kamera in der Nodalpunktposition des Objektivs schneiden, können bei kurzem Aufnahmeabstand die Bilder perfekt zu einem Panorama gestitcht werden. Aber wie kurz ist "kurz".
In dem Blog-Eintrag "kritisch ist nur der Nahpunkt" habe ich das quantisiert: bei 1m Aufnahmeabstand muss die Rotationsachse auf 1,5mm genau positioniert sein.
Bei noch kürzerem Abstand ist man im Bereich weniger zehntel Millimeter Toleranz. Aber dem Aufnahmeabstand sind Grenzen gesetzt: Das Panoramasystem und eine darauf montierte Kamera stehen nach hinten und auch seitlich über. Beim Rotieren ist so der minimal realisierbare Aufnahmeabstand durch die äußeren Abmessungen der Kamera und die Ausladung des Panoramasystems limitiert.
Nur eine kleine Kamera montiert auf...

Weiterlesen
14. Juli 2011 - 17:24

Bereits im Blog-Eintrag "Fischeier muss man rasieren" habe ich die Vorzüge der Fisheye-Objektive für Panoramafotografie diskutiert. Unzählige Leser haben den Beitrag gelesen. Viele haben uns seither auf Fachmessen darauf angesprochen und ihre ablehnende Haltung gegenüber Fisheye-Objektiven begründet.
Nicht wenige Profifotografen mit Vollformat-Kameras haben sich für den Tip mit der Fisheye-Rasur bei uns bedankt und sich auf unsere Anregung hin ein 10mm Fisheye für Ihre 5DMk2, D700 oder D3 gekauft. Und immer mehr Kunden kommen auf den Geschmack und verwenden fast nur noch ihre MFT-Kamera mit 8mm Fisheye für Panoramafotografie.
Anlass genug, dieses Thema noch einmal aufzugreifen.

Panoramafotografie hat primär den Zweck, einen großen Bildwinkel zu erfassen. Mit einem Ultra-WW-Objektiv allein lassen sich bis ca. 100° horizontaler Bildwinkel einfangen (14mm Brennweite bezogen auf 35mm Vollformat). Mit einem Fullframe Fisheye kommen wir bis gut 140° und das zirkulare Fisheye schafft 180°. Jenseits dieser Bildwinkel hilft aber nur noch das...

Weiterlesen
12. Juli 2011 - 17:49

 

1. Zitat aus ebay-Angebot:  "Der ... ist ein Mehrzeilen-Panorama-Kopf. Er verfügt über Gleitplatten zur Positionierung der Kamera über der Panorama-Drehachse sowie eine Gleitplatte, die sich um die Neigungsachse vorn/hinten dreht. So lässt sich die Kamera horizontal und vertikal um den Kamera- / Objektiv-Knotenpunkt drehen, so dass präzise und mühelos mehrzeilige Panorama-Bildfolgen (kubische VR-Fotos) möglich sind. Der Einsatz des ... sorgt dafür, dass die Stitch-Software eine präzise zusammengestellten VR-Umgebung erzeugt, die nur minimale Post Production- oder Software-Korrekturen erfordert. Alle Platten- und Drehindizes am ... sind deutlich markiert, so dass die Neupositionierung der Kamera nach dem Auffinden und Notieren eines Knotenpunkts mühelos möglich ist. Die...

Weiterlesen
23. Juni 2011 - 16:22

Panoramafotografie bietet mehr Fehlermöglichkeiten als jedes andere Genre der Fotografie. Um auf diesem Gebiet erfolgreich einzusteigen, gibt es nur eine Empfehlung: "Variabilität reduzieren" und so viele Fehlermöglichkeiten wie möglich systematisch ausschließen. Das gelingt bei der Aufnahmetechnik z.B. durch

  • starres Panoramasystem
  • Benutzung einer Festbrennweite
  • manuellen Fokus (am besten "getaped")
  • manuelle Belichtung
  • Verzicht auf Filter (z.B. Polfilter)
  • usw.

Die Verwendung eines rastenden Rotators eliminiert z.B. die Fehlerquelle, dass der Bildüberlapp zu klein gewählt wird. Theoretisch zumindest.

Voraussetzung ist natürlich, dass die Rastung passend zum Bildwinkel der Kamera eingestellt ist. Wir liefern daher den MiniRotor und den Rotator mit einer Tabelle aus, in der Brennweite, Bildwinkel und die für die Kamera des Kunden richtige Rastung eingetragen ist. Zudem verweisen wir auf den "PanoCalculator" im Internet, mit dessen Hilfe sich jeder die erforderliche Anzahl von Aufnahmen für seine Kamera berechnen...

Weiterlesen
14. Juni 2011 - 12:38

Die Panoramafotografie wurde erst mit der Verfügbarkeit von Digitalkameras populär, genauer gesagt, mit digitalen Spiegelreflexkameras (DSLRs). Erst seit das Bild in digitalisierter Form vorliegt, kann man es perfekt entzerren, wölben und digital stitchen.
Klar, dass auch die Entwicklung der Panorama-Software (Prof. Helmut Dersch sei Dank !) mit der Verbreitung von Digitalkameras so richtig in Fahrt kam.
Auf der Hardware-Seite wurden zunächst Panoramasysteme auf Basis von Kreuzschlitten entwickelt, mit deren Hilfe die Nodalpunktposition der Kamera ermittelt und eingestellt werden konnten. Dann kamen multi-row-fähige VR-Systeme, die ebenfalls auf die meisten Kameras einstellbar sind. Flexible, universell verwendbare Systeme sind entsprechend aufwändig und damit schwer und teuer. Die Anschaffung eines so schweren Foto-Zubehörs wird verständlicherweise für eine Kompaktkamera kaum in Erwägung gezogen - zumal es ein Mehrfaches des Kamerapreises kosten würde.
Somit wird die Panoramafotografie grundsätzlich auch nur mit schweren und teueren Spiegelreflexkameras in Verbindung gebracht.

Dem muss aber nicht mehr so sein.
Unser neues Kompakt-Set ist weder schwer noch teuer. Mit dem...

Weiterlesen
18. Mai 2011 - 17:20

Zwei Wochen nach unserem Urlaub auf den Liparischen Inseln haben wir jetzt die urlaubsbedingten Lieferrückstände weitgehend abgearbeitet.
Wir bedanken uns auf diesem Wege bei unseren Kunden für die Geduld.

All denen, die einen richtig tollen Wander-Urlaub machen möchten, auch einmal einen aktiven Vulkan hautnah erleben wollen und Wert legen auf gutes Essen, können wir die Liparischen Inseln nördlich von Sizilien nur empfehlen.
Umzug per SpeedbootDoch diese Inseln in einem Urlaub richtig kennenzu-lernen ist ohne Reiseleitung durch Sibylle Janssen kaum möglich. Die sieben Inseln sind traumhaft schön - und Sibylle ist 'ne Wucht.
Sibylle hat auf Lipari ihr zweites zuhause. Als höchst sympatische Reiseleiterin hat sie alles im Griff: man hat das Gefühl sie kennt fast jeden auf diesen Inseln. Egal wo man mit ihr hinkommt wird sie überschwänglich als Freund...

Weiterlesen
13. April 2011 - 8:36

Was wir wie wahrnehmen, ist immer eine Frage der Perspektive.
Manchmal braucht es einen Perspektivwechsel, damit wir das Wesentliche erkennen.
Manchmal hilft auch ein Anstoß von außen.

Das machte mir am letzten Wochenende ein Besucher unseres Messestandes auf den Laupheimer Fototagen bewusst. Er ließ sich von mir Sinn und Zweck des KISS Nodalpunktadapters erklären. Nachdem er ihn verstanden hatte, schlussfolgerte er scharfsinnig: "Sie verkaufen also zwei Löcher".

(Ich) "Ääh - ja. Zwei Gewindebohrungen, die genau da sind, wo sie hingehören, mit möglichst wenig Balast drumherum"

Wow ! 
Welche Erkenntnis !
Das und nichts anderes ist die Funktion eines Nodalpunktadapters.

So gesehen verkaufen  ALLE  Mitanbieter mit ihren Nodalpunktadaptern zwei Löcher, die noch nicht mal da sitzen, wo sie hingehören, mit sehr viel Balast drumherum. 

Weiterlesen
4. März 2011 - 20:02

Unser beliebter MiniRotor ist der kleinste und präziseste rastende Rotator am Markt.
Seine Verarbeitung ist einzigartig. 

In Kürze werden wir seinen großen Bruder mit in unser Produktportfolio aufnehmen:
auf Basis des bewährten MiniRotor-Konzepts haben wir einen etwas größeren Rotator entwickelt und mit einer härter einstellbaren Rastung (Abstufung 8-10-12) ausgestattet.
Der MiniRotor bleibt in unveränderter Form im Programm. Seine Rastung wird künftig etwas weicher ausgelegt. So tragen wir der großen Bandbreite von Kameras bzw. deren Gewicht Rechnung und können für jede Kamera von der kleinen Kompaktkamera bis hin zur Profi-DSLR mit großem Akku-Pack den optimal einstellbaren Rotator anbieten.

Der Neue (wir nennen ihn einfach "Rotator") ist mit 135 Gramm Gewicht etwas schwerer als der MiniRotor und wie dieser mit einem 1/4"-Innengewinde ausgestattet, in das wahlweise ein Gewindestift eingesetzt werden kann.
Der wieder völlig rotationssymmetrisch...

Weiterlesen
14. Dezember 2010 - 17:59

Im aktuellen Sonderheft der c't gibt es auch einen ausführlichen Beitrag zum Thema Panoramafotografie. Der Autor geht u.a. auf die spezifische Panorama-Hardware ein und gibt auf Seite 60 eine Anbieter-Übersicht.
Nur um vielen Rückfragen irritierter Leser bzw. Kunden zu begegnen, wollen wir hier eine kleine Korrektur zu den aufgelisteten Merkmalen geben, soweit es unsere Produkte betrifft:

 

...
Hersteller PT4Pano
Internet http://pt4pano.com/de
Vertrieb direkt
Leveler
Leveler inkl. Rotator
Drehplatten mit Rasterung
Weiterlesen
24. Oktober 2010 - 10:38

Ohne Stativ geht bei der Panorama-Fotografie fast gar nichts. Schließlich dreht sich dabei ja alles um den "Nodalpunkt". Und da braucht es je nach Gewicht der Kamera schon ein ordentliches Dreibein, damit der Nodalpunkt beim Rotieren der Kamera in einem Raum-PUNKT liegen bleibt.

Wie ich allerdings im letzten Blog "Kritisch ist nur der Nahpunkt" erläutert habe, sind je nach Sujet Toleranzen durchaus erlaubt: mit 1,5mm Abweichung pro Meter Abstand zum Nahpunkt ist man immer auf der sicheren Seite, 3mm/m sind durchaus noch ok. Bei einem Panorama einer breiten Gebäudefront, einem Landschaftspanorama oder dem immer wieder zitierten Bergpanorama dürfen die Abweichungen also im Bereich von einigen Zentimetern bis einigen zehn Zentimetern liegen. Achtet man darauf, dass der Nahpunkt nicht im Überlappungsbereich der Aufnahmen liegt, kommt man bei einem solchen Sujet schnell auf einen halben Meter "Luft". Mit etwas Übung schafft man das auch ohne Stativ und ohne Nodalpunktadapter "aus der Hüfte".

Das Wissen um die zulässigen Toleranzen ermöglicht geradezu völlig neue Perspektiven - im wörtlichen Sinn. Warum sollte man so ein Panorama nicht aus einer Überkopf-Perspektive aufnehmen ?  Freihand geht das nicht so toll, aber mit einem Überkopf-...

Weiterlesen
7. September 2010 - 14:24

Ich erinnere mich gut an einen Besucher unseres Messestandes, der Nodalpunktadapter und Panoramaköpfe für überflüssiges Zeug hielt, denn schließlich mache er wunderschöne Panoramen vom Berggipfel aus der Hüfte. Nun ja, dagegen ist nichts zu sagen.  Wenn der nächstgelegene Berggipfel 3km entfernt ist, geht das tatsächlich. Es ist eben eine Frage der Genauigkeit - und der Tiefenstaffelung.
Ich will heute diese Erfahrung mathematisch fundiert darstellen - und komme auf ein Ergebnis, das auch mich überraschte. 

Die Frage, wie genau denn der Nodalpunkt einzustellen ist, beschäftigt irgendwann jeden Panoramafotografen. Die praktische Erfahrung hat uns gelehrt, dass das bei langen Brennweiten und großen Abständen alles unkritisch ist, dass aber 2mm Offset bei Sujets mit viel Tiefe aufgenommen mit dem Fisheye bereits zu viel sind. "Zu viel" heißt, der Parallaxen-fehler ist mehrere Pixel groß und deutlich sichtbar.
Will man den Parallaxenfehler mathematisch formulieren, bietet es sich an, ihn als Bruchteil der (Sensor-)Kantenlänge auszudrücken, z.B. 1‰ oder 2‰ der Kantenlänge. Bei einem Promille ist er etwa doppelt so groß wie der maximale Kontrollpunktfehler eines in RAW einwandfrei gestitchten Panoramas. Das macht Sinn.
Nur, wie kommt...

Weiterlesen

Seiten

PT4Pano Blog abonnieren