Blog-Eintrag

TTArtisan 11mm Fullframe Fisheye

Ein Fisheye-Objektiv ist das Normalobjektiv der Panoramafotografen.
Ich habe in den vergangenen Jahren wiederholt diesen Fakt aus unterschiedlichen Perspektiven erläutert und begründet. In einem Satz zusammengefasst klingt das so:

„Fisheye-Objektive bilden einen sehr großen Bildwinkel ab ohne den Bildinhalt stark zu dehnen und nutzen so die Sensorfläche wesentlich effizienter aus als rectilineare Weitwinkelobjektive gleicher Brennweite.“

Am weitesten verbreitet sind in diesem Zusammenhang Fullframe Fisheyes, deren 180°-Bildkreisdurchmesser gerade der Sensordiagonalen entspricht.
Die Brennweite eines klassischen Fullframe Fisheyes beträgt dann knapp ein Drittel der Sensor-Diagonale, also 15mm für’s Vollformat, 10mm für’s APS-C und 8mm am MFT-Format. Die typischen Vertreter dieser klassischen Fisheyes sind das f2,8/15mm von Canon, das f2,8/10mm von Sigma und das Lumix f2,8/8mm.
Das „Klassische“ mathematisch formuliert ist dabei die sogenannte flächentreue Projektion der Abbildung. Seit einigen Jahren finden allerdings vorwiegend andere Fisheye-Objektive für Panoramafotografie zum Einsatz, die nicht flächentreu abbilden, sondern die stereografische Projektion verwenden.
Der Unterschied ist für die Abbildung im finalen Panorama nicht wirklich relevant und den Fotografen auch kaum bewußt. Sie kaufen diese Objektive eher, weil sie meist

  • sehr preisgünstig sind (typisch 300€)
  • von der Panorama-Community durchweg gelobt werden. 

Der tatsächliche Grund für die positive Bewertung liegt vor allem darin, dass diese Objektive aufgrund der stereografischen Projektion keinen nennenswerten winkelabhängigen Nodalpunktgang aufweisen. Der Panoramafotograf sieht nur das Ergebnis, und das stitcht im Polargebiet meist sichtbar besser als es für flächentreu abbildende Fisheyes typisch ist.

Die beliebtesten Fisheye-Objektive mit stereografischer Projektion sind das Samyang f2,8/12mm für’s Vollformat und das Samyang f3,5/8mm CS2 für die DSLR mit APS-C-Sensor sowie das Samyang f2,8/8mm V2 für die spiegellose APS-C.  Der koreanische Hersteller Samyang ist seit Jahren mit dieser Palette von Fisheyes sehr erfolgreich.

Brennweite und Bildwinkel bilden für rectilineare Objektive eine eindeutige Beziehung. Verschiedene rectilineare Weitwinkelobjektive gleicher Brennweite weisen den gleichen Bildwinkel auf. Bei Fisheyes gilt das nicht. Panorama-Einsteiger sind daher immer wieder irritiert von den Brennweitenangaben der Fisheye-Objektive. So weisen das 15mm Canon und das 12mm Samyang am Vollformatsensor trotz unterschiedlicher Brennweite den gleichen Bildwinkel auf.
Panoramafotografen, die die Bilder mit PTGUI stitchen, erklärt sich der Unterschied der Fisheye-Projektionen beim Blick auf die Linsenparameter, die das Programm ermittelt.
Da wird der „Fisheye-Faktor“ ausgewiesen, ein sehr trickreich definierter Parameter, der zusammen mit der Brennweite die Projektion des Objektivs vollständig beschreibt.
Ist der Fisheye-Faktor negativ, handelt es sich um eine "komprimierende", eine Sinus-Projektion. Der Wert „-0,5“ steht für die flächentreue Projektion. Ist der Wert positiv, dann handelt es sich um eine "dehnende", eine Tangens-Projektion. So weisen die genannten Samyang-Objektive Werte von ca. „+0,35“ auf.

Soweit der langatmige Vorspann.
Doch nun zum eigentlichen Thema dieses Beitrags.

Bislang gab es für Vollformatkameras kein Fullframe Fisheye, das für das kurze Auflagemaß der Spiegellosen konstruiert ist. Egal welches Fisheye, das f2,8/15mm Canon, das f2,8/16mm Nikkor, das f2,8/15mm Sigma, oder das beliebte f2,8/12mm Samyang oder eines der „Fisheye-Zooms“ – sie alle sind für das lange Auflagemaß der DSLRs (ca 45mm) konstruiert. Der Besitzer einer Sony A7 hatte bislang nur die Möglichkeit, eines dieser DSLR-Objektive an seine A7 zu adaptieren. Allein Samyang lieferte schon seit Jahren das bei A7-Besitzern sehr beliebte f2,8/12mm Fisheye auch mit E-Mount aus. In diesem Fall ist dann der Adapter als „Stück Leerrohr“ bereits im Hinterteil des Objektivs integriert. Aber ein für das kurze Auflagemaß der Spiegellosen gerechnetes und kompakter gebautes Vollformat Fullframe für die A7 von Sony, die Nikon Z6/Z7, Canon EOS R, Lumix S bis hin zu Leica M gab es bislang nicht. Erst im Lauf dieses Jahres (2020) wurde das erste Fisheye dieser Art, das TTartisan f2,8/11mm angekündigt.

12mm Samy vs. 11mm TTartisansEin Fullframe Fisheye mit 11mm Brennweite ?
Also noch kürzer als das 12mm Samyang ??
Geht man von f=11mm Brennweite und einem Vollformat Fullframe aus, muss es sich um die winkeltreue Projektion handeln mit der Abbildungsgleichung R=k⋅f⋅tanα/k mit k=2. (Dem entspricht in der PTGUI-Nomenklatur ein Fisheye-Faktor von +0,5).

Daher war ich sehr gespannt auf das manuelle Objektiv, das mit Bajonett für Canon-R, Leica-L/M, Nikon-Z und Sony-E verfügbar sein soll. Und es war klar, dass es nicht lange dauern konnte, bis die ersten Kunden einen Nodalpunktadapter für das neue Objektiv anfragten. Im September konnte ich dann die neue Linse an der Kamera (Nikon Z6) eines Kunden auf der optischen Bank vermessen, um die Lage der Eintrittspupille und den winkelabhänigen Nodalpunktgang zu bestimmen.
gefällige KombiDas 11mm Fisheye an der handlichen Nikon Z6 ist eine sehr gefällig Kombination.  Die nur schwach gewölbte Frontlinse ist bei weitem nicht so wuchtig wie beim 12mm Samyang. Der Kennerblick auf die Iris von vorne offenbart noch vor der ersten Messung einen deutlichen, winkelabhängigen Nodalpunktgang. 
Das Objektiv ist wirklich sehr schön verarbeitet und der Fokus läuft geschmeidig.
Ich will hier nicht weiter auf die Qualität des Objektivs eingehen, das ist nicht Thema dieses Beitrags. Nur soviel: Ich habe keine Kritikpunkte festgestellt, außer dass der Blendenring keine Rastung aufweist. Im Netz finden sich bereits zahlreiche Tests zu dem 11mm TTArtisan, z.B. hier.
Ein sehr schönes Objektiv für wenig Geld !
China macht’s möglich - wer oder was sich dort auch immer hinter "11Artisan" verbirgt.

SLANT SetupDas erste schnelle Panorama sollte dann die große Überraschung offenbaren. PTGUI justiert und wölbt die Quellbilder auf Anhieb problemlos und genau.
Der Optimizer ermittelt 15mm Brennweite. Wie bitte ?
Ein 2. Optimizer-Lauf zur Ermittlung des Fisheye-Faktors bestätigt diesen Wert der Brennweite und nennt -0,5000 als Fisheye-Faktor. Ich kann es kaum glauben, wiederhole das Ganze mit einer neuen Aufnahmenserie am schnell konfigurierten SLANT Setup. Kein Zweifel.
Von wegen 11mm !
Das Objektiv hat 15mm Brennweite und weist eine exakt flächentreue Fisheye-Projektion auf. Von der tatsächlichen Brennweite und der Projektion also nichts Besonderes. Eigentlich ein Klassiker - genau wie das beliebte f2,8/15mm Canon, wäre es nicht das erste 15mm Fullframe für das kurze Auflagemaß. 

Der Befund ist nicht wirklich praxisrelevant für den Panoramafotografen, schon gar nicht, wenn er die Panoramen mit PTGUI stitcht, das die reale Projektion der Linse berechnet. Dennoch ist es bemerkenswert, dass der Hersteller das Objektiv mit falschen Daten anpreist.
PTGUI OptimizerDie 11mm Brennweitenangabe ist sicher kein Versehen, eher ein bewusst gewähltes "Alleinstellungsmerkmal". (Auch das Samyang f3,5/8mm wurde in den USA als Opteka f3,5/6,5mm Fisheye verkauft).
Es ist doch völlig unsinnig, ein Objektiv mit einer derart falschen Brennweitenangabe zu versehen.  Das ist Etikettenschwindel, irreführende Werbung, ja unlauterer Wettbewerb, der dem Hersteller und noch mehr dem Händler nur schaden kann, insbesondere, wenn Kunden den Kauf aufgrund falscher Produktspezifikation stornieren oder Händler aufgrund dieses Risikos das Produkt erst gar nicht ins Programm nehmen.

 

Ich bedanke mich bei unserem Kunden Frank Wolf, der das Objektiv samt Kamera zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare

Danke für den interessanten Beitrag. Wo sehen Sie Vorteile des TTArtisan im Vergleich zum 12mm Samyang ?

Die Vorteile des TTArtisans sehe ich in folgenden Punkten:

  1. DasTTArtisans ist bei weitem nicht so kopflastig an einer Spiegellosen.
  2. Ich finde die Linse handlicher und gefälliger.
  3. Es bringt aufgrund der längeren Brennweite (15mm vs. 12mm) eine höhere native Auflösung

Neuen Kommentar schreiben