Blog-Eintrag

Panoramafotografie mit der Fuji GFX

GFX 50 ist Fuji`s erste digitale Mittelformatkamera. Deren 50 MP Exmor-Sensor aus dem Hause Sony kommt auch in der Hasselblad X1D zum Einsatz, mit 8.256 x 6.192 Pixeln auf 43.8mm x 32.9mm Sensorfläche. Sony hat bereits 2018 die nächste Generation mit 100 MP (11.656 × 8.742 Pixel) angekündigt, sogar als back illuminated ExmorR. Vermutlich wird ein Sensor auf dieser Basis bald in einer GFX 100 verbaut werden.

Die spiegellose GFX Systemkamera weist ein Auflagemaß von nur 26,7 mm auf. Ein kurzes Auflagemaß ist Voraussetzung dafür, dass man systemübergreifend Objektive adaptieren kann. So lassen sich beispielsweise mit einem Metabones Adapter die Canon EF-Objektive an eine Sony A7 adaptieren: Kleinbild zu Kleinbild. Mit einem entsprechenden Adapter von Novoflex kann man ein Mittelformat-Objektiv der Mamiya 645 auch an eine Fuji GFX adaptieren. Das macht mit rectiliearen Objektiven dann Sinn, wenn deren Bildkreisdurchmesser größer ist als die Sensordigonale, und das Auflagemaß des Objektivs groß und das der Kamera klein genug ist, so dass der Adapter dazwischen passt.

Anders ist das bei Fisheye-Objektiven. Deren Bildkreis bildet immer mindestens 180° Bildwinkel ab und man nutzt sie auch, wenn der Bildkreisdurchmesser kleiner ist als die Sensordiagonale. Je nachdem wie groß der Bildkreisdurchmesser in Relation zur Sensorlänge ist, spricht man dann von einem zirkularen, Portrait- Diagonal- oder Fullframe Fisheye. Mehr dazu hier.
Auch das f2,8/12mm Samyang Fisheye, konstruiert für das „lange“ Auflagemaß der DSLRs um die 45mm, lässt sich Dank des kurzen Auflagemaßes der GFX an diese adaptieren.

Bildkreis 12mm SamyDas 12er Samy nutze ich normalerweise an meiner Nikon D800 Vollformatkamera mit 43,3mm Sensordiagonale. Es ist dann ein Fullframe Fisheye mit knapp 180° Bilddiagonale.
An die GFX adaptiert beträgt der nutzbare Bildkreis-durchmesser des 12mm Samys aber ca. 50mm. Das ist deutlich mehr als die D800-Diagonale und mehr als die lange Kantenlänge der GFX. Das 12er Samy ist also an der GFX gerade kein Portrait-Fisheye mehr, sondern ein Diagonal-Fisheye.

Die Kombi GFX und 12er Samy kann man problemlos an einem KISS Panoramasystem im Hochformat verwenden. Dann fehlen bei horizontaler optischer Achse im Zenit weniger als 2°. Stellt man dagegen die optische Achse leicht an, so 1....2°, dann ist der Zenit im sphärischen Panorama geschlossen. Der KISS Nodalpunktadapter erlaubt es generell, die optische Achse ohne Anpassung leicht anzustellen, so dass der Zenit "zu" ist.

GFX50S am SLANT NPAVerwendet man dagegen die GFX mit dem 12er Samy am SLANT Setup, lässt sich der volle 50mm-Bildkreis mit annähernd 190° nutzen. Bei horizontaler optischer Achse überlappen also die Quellbilder in Zenit und Nadir ca. 10°.
Das ist genial !
Egal ob KISS oder SLANT Setup, immer braucht man für die volle Sphäre mit der GFX50 nur 4 Aufnahmen, und das Panorama hat eine native Auflösung von 15k x 7,5k Pixeln.
Mit der erwarteten GFX100 werden das dann nativ 21,2k x 10,6k Pixel sein - wohl gemerkt, in single-row-Technik mit nur 4 Aufnahmen und einem gewaltigen Dynamikumfang von über 13 Blendenstufen.  Mit hoher Qualität lässt sich so ein Panorama aus PTGUI heraus auf die doppelte Auflösung rendern, und das Mogel-HDR von PTGUI 11 hat noch mehr als genug Dynamikreserve für hochwertige Panoramen.
À propos Dynamik: Die GFX lässt sich für Panoramafotografie völlig erschütterungsfrei mit dem „electronic shutter (ES“) sequentiell im AE-Bracketing-Modus auslösen. Die Generierung eines HDR-Panos mit über 16bit Dynamikumfang ist so gar kein Problem.

Den SLANT für die GFX konfigurieren wir nur für ein Fisheye, sinnvollerweise das 12er Samy. Den KISS NPA für die GFX konfigurieren wir standardmäßig für 3 Objektive:

  • Fuji GF f2,8/45mm
  • Fuji GF 4/23mm
  • Samyang f2,8/12mm Fisheye

In beiden Fällen nutzt man den NPA sinnvollerweise auf dem rastenden Rotator.
KISS und SLANT kosten je 139€ und der Rotator 165€ (jeweils brutto).

In Anlage finden Sie eine Aufnahme mit dem 12mm Samyang am SLANT zum Download. 

 

 Anmerkungen:

  1. Wenn man das f2,8/12mm Samyang an der GFX verwenden will, muss die Sonnenblende des Objektivs abgenommen werden. Das geht in diesem Fall ohne "Rasur". Die Sonnenblende ist abnehmbar.
  2. Damit die GFX mit dem adaptierten Samyang, das ja nicht über elektische Kontakte verfügt, auslöst, muss man im Kamera-Menü "Auslösen ohne Objektiv" aktivieren.
  3. Mit der Option "Electronic Shutter (ES)" löst die Kamera völlig erschütterungsfrei aus, ideal für den AE-Bracketing-Modus für HDR-Panos auch bei langen Belichtungszeiten.
  4. PTGUI 11 zeigt sich derzeit noch etwas zickig beim Stitchen von "slanted" Aufnahmeserien und ordnet die Bilder gelegentlich völlich unsinnig an.
    Wenn man aber vor dem Alignment in PTGUI unter "Image Parameters" (Bildparameter) 0° für den "Pitch" (Nickwinkel) und 35° für den "Roll" (Rollwinkel) vorgibt, läuft das Alignment völlig problemlos.
  5. Demnächst werde ich den PTGUI Workflow für slanted Aufnahmen hier beschreiben.

 

Neuen Kommentar schreiben