Hauptmenü

SLANT Nodalpunktadapter

SLANT Nodalpunktadapter

Der SLANT stellt Ihre Kamera auf die Ecke

  • speziell für sphärische Panoramen 360°x180° mit dem Fisheye in "single row"-Technik
  • kameraspezifisch konfiguriert "ready to shoot"
  • bewährtes KISS Konzept: "Keep IStiff and Simple"
  • verfügbar für (fast) jede Systemkamera
  • absolut sicher in der Handhabung
  • höchst präzise in der Anwendung
  • extrem kompakt und leicht  (ca. 100-150g)
  • sehr preisgünstig:  129 €
SLANT montiert auf dem MiniRotor: Gesamtgewicht 215 Gramm
neu: SLANT XL für Vollformatkameras
SLANT mit MiniRotor und MFT-Kamera
Ansicht von hinten
... und von der Seite
... und von schräg oben

Lesen Sie mehr über den SLANT hier in unserem Blog:  http://pt4pano.com/de/blog/schr-g-slanted-oblique

Das seit Jahren bewährte und patentierte KISS-Konzept ist jetzt auch für den "slanted mode" verfügbar. Wie den KISS konfigurieren wir den SLANT kameraspezifisch "ready to shoot" so, dass es nichts mehr einzustellen gibt. 
Dank der sehr genauen Positionierung der Kameraschraube ab Werk lässt sich der SLANT nicht nur auf dem Einbeinstativ (mit Joker) sinnvoll einsetzen. Er zeigt seine Klasse auch auf dem rastenden Rotator im Nahbereich.

Dabei ist der SLANT wie der KISS sehr sicher in der Handhabung und extrem leicht und kompakt. Nach einem chemo-mechanischen Prozeß ist die Oberfläche wie beim KISS kratz- und korrosionsfest vergütet.

Der SLANT ist in der Rotationsachse mit einem normalen Kameragewinde versehen. So kann er prinzipiell mit den gängigen Panoramaplatten mit 1/4"-Gewinde oder direkt auf dem Einbeinstativ genutzt werden. Für Cliffhanger mit dem MonoPod sollte aber immer ein Joker zwischen Stativ und SLANT montiert sein. Mittels Q-Adapter ist der Betrieb auf Rotatoren mit Q-Klemmprofil möglich.

Wir empfehlen die Nutzung in Kombination mit unseren rastenden Rotatoren mit der integrierten Libelle und der 4Punkt-Befestigung: Die Nutzung der Rastung ist sehr zweckmäßig, damit der knappe Bildüberlapp im Polargebiet gleichmäßig verteilt wird. Die Libelle erleichtert das Nivellieren auf dem Stativ. Sie bleibt auch bei montiertem SLANT einsehbar, wird aber auf den 180°-Aufnahmen nicht erfasst. Die 4Punkt-Befestigung erlaubt die o.a. Feinpositionierung der Rotationsachse, z.B. wenn die Kamera ein paar Grad nach oben schielen soll.

Durch die spezielle Formgebung des SLANTs trägt dieser selbst auf den 180°-Aufnahmen nicht zur Abschattung im Nadir bei. Der "blinde Fleck" im Nadir ist damit allein durch die Ausmaße des Kugelkopfs bzw. des Rotators definiert. 

Hinweis: Unsere Rotatore Minirotor, David... und Rotator sind völlig rotationssymmetrisch aufgebaut und konsequent auf minimale Abschattung optimiert. Daher ist in Verbindung mit diesen Rotatoren der blinde Fleck kleiner als mit jedem anderen Panoramasystem am Markt. Die gesamte Nadir-Abschattung durch das Panoramasystem beträgt beim SLANT mit unseren Rotatoren 0,5...0,8% des gesamten Raumwinkels (abhängig von der Kamerageometrie). Der SLANT wird daher zweckmäßigerweise auf einem dieser sehr kompakten Rotatore betrieben.  Verwendet man eine systemfremde, größere Panoramaplatte, wird die Abschattung im Nadir entsprechend deutlich größer.
Mit einem zirkularen Fisheye oder einem Portrait-Fisheye kann der SLANT auch auf dem Einbein eingesetzt werden. Die Verwendung des SLANT auf dem Einbeinstativ mit Fullframe-Fisheye ist schwierig. Sie setzt eine exakte Nivellierung voraus. 

Die Befestigung des SLANT erfolgt auf unseren Rotatoren mit der 4-Punktbefestigung. Sie erlaubt die Feinjustage des SLANT auf dem Rotator derart, dass kein Sägezahn im Nadir auftritt. Aufgrund des kompakten Layouts und des dadurch geringen Abstands der Eintrittspupille von der Basis, ist zur Vermeidung eines Sägezahns die Feinjustierung mit 1/10mm Genauigkeit erforderlich. Die M4-Inbusschrauben zur Befestigung auf unseren Rotatoren gehören zum Lieferumfang der Rotatore.

Den SLANT bieten wir genau wie den KISS passend für jede Systemkamera ohne Batteriegriff an, selbst für die Sony NEX, die Samsung NX und die Fuji X-E.

Sinnvoll ist der Einsatz des SLANT nur mit Fullframe- oder Portrait-Fisheyes: Diese Objektive bieten über die Bilddiagonale 180° Bildwinkel. Rectilineare Linsen können am SLANT nicht sinnvoll eingesetzt werden.
Die Fullframes haben bei den verschiedenen Sensorformaten folgende Brennweiten:

Kameratyp MFT APS-C / DX Vollformat
Crop-Faktor 2,0 1,5...1,6 1,0
Brennweite 7,5...8 mm 8...10 mm 15...16 mm


Das beliebte 10,5mm Nikkor ist also an DX-Kameras (Crop1,6) ein Fullframe-Fisheye.
Kürzere Fisheye-Brennweiten beschneiden das Bild am Crop1,5/1,6-Sensor kreisförmig. Dann spricht man von Portrait-Fisheyes oder gar zirkularen Fisheyes. 
Als Portrait-Fisheye ist das Sigma 3,5/8mm an Crop1,5-Kameras sehr verbreitet - und am SLANT sehr gut einzusetzen (DER Klassiker an den Canon-APS-C-Kameras).

Mit einem Fullframe-Fisheye sind mindestens 8 Aufnahmen (single-row !) für ein 360°x180°-Panorama erforderlich. Mit einem Portrait-Fisheye reichen bereits 4 Aufnahmen für ein voll sphärisches Panorama.
Sie finden Beispiele unter dem Menüpunkt "Panoramen" auf unserer Homepage. Praxis-Tips zum Stitchen der "slanted" Aufnahmen finden Sie in unserem Blog.

Hinweis zur Software: Bislang verarbeitet nur PTGUI automatisch "slanted" Aufnahmen richtig. In anderen Stitching-Programmen (z.B. Autopano) muss man das Panorama manuell ausrichten, indem man eine vertikale Linie als solche markiert. Auch die Berechnung des Bildwinkels bei "slanted" Aufnahmen ist bei einigen Programmen falsch.

Die Kameraplatte des SLANT ist mit einer Moosgummi-Auflage versehen. Sie sichert die Kamera gegen Verdrehen.

Spezifizieren Sie bitte bei der Bestellung, für welches Kameragehäuse und welches Fisheye wir den SLANT konfigurieren sollen. Es sind ggfs. auch Mehrfachkonfigurationen mit nur einem SLANT für verschiedene Fisheyes möglich.
Die XL-Version ist nur für Vollformatkameras erforderlich.

Noch ein Tip: Für die spiegellosen Systemkameras (Olympus/Lumix MFT, Fuji-X/Samsung/Sony NEX APS-C) ist der SLANT extrem kompakt. Er kann optimal mit dem MiniRotor betrieben werden. Das gesamte Panoramasystem wiegt dann nur ca. 200 Gramm und passt in die Hosentasche.

Preis: 
129€ (inkl. MwSt.) XL-Version: 139€