Blog-Eintrag

"Dasselbe in Jrün"

Fliegende Blätter 1903"Dasselbe in Jrün" ist eine Redewendung, die besagt, dass zwei Dinge fast gleich sind oder sich nur minimal unterscheiden.

Die wahrscheinlichsten Quellen für diese Redewendung sind folgende: 
1903 erschien in den Fliegenden Blättern eine Zeichnung die einen Reisenden am Fahrkartenschalter zeigt, der eine Fahrkarte zum selben Bestimmungsort erwerben möchte wie der Passagier vor ihm, der eine Fahrkarte dritter Klasse in Händen hält. Mit den Worten „Dasselbe in Jrün!“ verlangt er eine grüne Fahrkarte, die für die teurere zweite Klasse erforderlich ist.

Opel Laubfrosch 1924„Dasselbe in Jrün“ kam dann wohl 1924 wieder in Erinnerung, als Opel mit dem Laubfrosch eine exakte Kopie des Citroën 5CV baute, die sich fast nur in ihrer grünen Farbe vom gelben Original unterschied.

Vermutlich kam es so zu der Redewendung. 
Ich kenne sie noch aus der Schulzeit.
Die Redewendung wird mittlerweile kaum noch gebraucht.
Heute redet man lieber von Plagiaten.

„Dasselbe in Jrün“ fiel mir wieder ein, als die Woche ein Panoramaeinsteiger angefragt hatte, ob wir denn für seine Canon EOS 650 einen SLANT Nodalpunktadapter konfigurieren könnten. In der Anfrage war von einem 8mm Minadax Fisheye die Rede.
Ich dachte, ich kenne alle Fisheyes - doch ein Minadax war mir bislang nicht untergekommen. Aber kein Problem: Dank Google war sofort das zugehörige Bild und sogar das Angebot in Amazon auf dem Radar. Klar - die Linse kenne ich bestens: Es ist nichts anderes, als das weit verbreitete Samyang f3,5/8mm Fisheye.
Zu der mehr oder weniger beliebten Samyang-Linse gibt es hier in diversen Blogs bereits viel zu lesen.  Auch, dass der diagonale Bildwinkel an einer Canon APS-C eigentlich für den SLANT zu klein ist. Er beträgt ja nur 166°, also deutlich weniger als 180°. Das führt dazu, dass für ein Kugelpanorama mit dem SLANT mindestens 10 Aufnahmen erforderlich sind - und dann doch noch ein Loch in Zenit und Nadir bleibt.
Das habe ich dem Anfragenden mitgeteilt.
Kurz darauf war die 2. Anfrage des selben Absenders da: 
 
     hallo
     ich hätte auch irgendwo ein opteka fischeye 6,5mm rumliegen
     http://www.amazon.de/dp/B002MQTNKS
     wäre das besser?

Opteka war mir als Foto-Zubehör-Versand in USA schon ein Begriff.
Aber ein 6,5mm Fisheye ? 
Das wäre ja der Hammer !
Der Link half schnell weiter. 
Oh je - dasselbe in Jrün !
Nur Opteka scheut sich nicht, die Linse als zirkulares Fisheye für die Canon EOS anzupreisen. Das ist dreist und irreführend. Unter Opteka.com findet man unter der Überschrift "Circular Fisheye" Fotos, die bestätigen, dass das Fisheye doch kein zirkulares, sondern ein Fullframe ist - eben das altbekannte Samyang f3,5/8mm. 

Samyang selbst vertreibt die Linse in zwei Varianten als f3,5/8mm und als "videotaugliches f3,8/8mm". Optisch ist das ein und das selbe System. Nur die äußere Aufmachung und der als Zahnkranz ausgebildete Blendenring sind anders.
Darüber hinaus beliefert Samyang weltweit Foto-Handelsunternehmen mit dem Objektiv, wie z.B. Foto-Walser in Deutschland. Diese Import-Export-Unternehmen vermarkten dann das Objektiv unter ihrem eigenen Markennamen, z.B. als Walimex.
Mit farbigem Zierrat mutiert dann die Bezeichnung der Linse zum Teil sehr irreführend.
Vivitar hat das Objektiv schon länger als f3,5/7mm-Fisheye angeboten. Wenn es jetzt sogar als "f3,5/6,5mm Circular Fisheye" angeboten wird ist das sehr verwirrend und nur durch völlige Ahnungslosigkeit mancher Anbieter zu erklären.
Allein in Amazon wird das Fisheye unter 14 verschiedenen "Marken" und noch mehr "Ausführungen" angeboten.

  • Samyang 8mm Fisheye
  • Minadax 8mm Fisheye
  • Siocore 8mm Fisheye
  • Walimex 8mm Fisheye
  • Doerr 8mm Fisheye
  • Opteka 6,5mm "asphärisches, kreisförmiges Fisheye-Objektiv"
  • Phorex 8mm Fisheye
  • Vivitar 7mm Fisheye
  • Rokinon 8mm Fisheye
  • Pro-Optic 8mm Fisheye
  • Bower 8mm Fisheye
  • Falcon 8mm Fisheye
  • Polar 8mm Fisheye
  • Digital Innovation 8mm Fisheye

Dabei handelt es sich immer um das gleiche Samyang-Objektiv, nur mit unterschiedlichen "Verschönerungen" wie einen gezahnten Blendenring. Es verfügt über eine feste oder neuerdings auch abnehbarer Sonnenblende und ist mit Bajonettanschluß für das gesamte Kamera-Alphabet von "C" wie Canon bis "S" wie Sony verfügbar. Der optische Aufbau und die Vergütung ist aber immer identisch. Der Bildwinkel entspricht ungefähr dem des 10mm Sigma-Fisheyes - selbst wenn 6,5mm draufsteht.

Den Erfolg der recht großen, schweren DSLR-Linse wird Samyang wohl mit den beiden kleinen, deutlich besseren UMC-Fisheyes f3,5/7,5mm UMC für die MFT's und f2,8/8mm UMC fortführen: "Dasselbe in Jrün"

Nachtrag Mai 2015:
Inzwischen gibt es das Samyang f3,5/8mm in der Version CSII, erkennbar an der roten Beschriftung (Version I war goldfarben) und jetzt mit abnehmbarer Sonnenblende.
Die Linse ist eine neue, deutlich verbesserte Konstruktion mit der gleichen Projektion und die Vergütung ist hervorragend.
Die Linse ist ohne Einschränkung zu empfehlen an allen DSLRs, vorzugsweise am "vollen" APS-C-Sensor (Nikon DX) und allen Vollformat-DSLRs wie der Canon 5DMk3 oder Nikon D800.
An der Nikon DX nutzt man die Linse mit dem SLANT Setup und macht 8 Aufnahmen für ein voll sphärisches Panorama. Mit der Vollformat-DSLR nutzt man die Linse ohne Sonneblende am KISS und macht so die volle Sphäre mit 4 Aufnahmen im Hochformat.
Am etwas zu klein geratenen Canon APS-C-Sensor würde ich die Linse am KISS einsetzen (6 Aufnahmen auf 360°) und mich mit 135° vertikalen Bildwinkel begnügen.  

Kommentare

Ich finde insgesamt Ihre Beiträge im PT4Pano-Blog hoch interessant. Dass Sie zu den Fisheyes hier Ross und Reiter nennen, muss man hoch anerkennen - auch, wenn es sich bei dem 8mm Samyang um ein Trojanisches Pferd handelt.
Dennoch frage ich mich, warum Sie sich mit dem Scherben so ausführlich auseinandersetzen. Mein Walimex ist kaum besser als ein Flaschenboden und verdient die Werbung in diesem hochkarätigen Internetauftritt wirklich nicht. Robert B.

Es ist ganz und gar nicht unsere Absicht, für oder gegen ein Objektiv Werbung zu machen. Wenn die Abbildungsleistung Ihres Objektivs nicht zufriedenstellt, kann es der Lieferant gegebenenfalls nachjustieren. Es ist bei billigen Linsen nicht ungewöhnlich, dass man sie nach einiger Zeit nachjustieren muss. Der Preisunterschied zu Premium-Linsen muss sich ja irgendwo niederschlagen.

Also ich finde diesen Beitrag wirklich sehr gelungen. Er zeigt,wie die Optikriesen die Kunden verarschen. Ich bin erst vor kurzem auf's Vollformat umgestiegen und habe ein Falcon in Gebrauch. Sicher - es ist nicht die Bringerscherbe, aber für den relativ geringen Preis ist für mich die Qualität schon recht gut. Mal ehrlich - wer fotografiert nur mit einem 8mm ? Das ist doch eigentlich nur ein Zusatzobjektiv, für gelegentliche Schüsse,oder eben für einige Spaßaufnahmen. Und soll man dafür wirklich Tausend Teuros ausgeben ? Nein !
Der Beitrag ist Klasse und gerade für Fotoneulinge sehr aufschlussreich, damit sie nicht erst über den Tisch gezogen werden. Für weitere Beiträge in der Form bin ich auch recht dankbar. Man lernt doch immer wieder was dazu. Und wenn es um die Farbe Grün geht. Gruß Jens aus Berlin

Das kann ich so nicht unkommentiert lassen.
1. Als Verbraucher kaufen wir oft OEM-Produkte, ohne dass wir es wissen. Ob Objektive oder Nespresso-Maschinen: Oft ist es so, dass viele verschiedene Marken aus ein und der selben Fabrik, vom selbern Produktionsband kommen. Und dann stehen durchaus bekannte Markennamen drauf. Daran ist m.E. nichts auszusetzen. 
2. Es ist richtig, dass im Bereich der "normalen" Fotografie ein Fisheye kaum zu gebrauchen ist. Das gilt aber nicht in der Panoramafotografie: Da ist das Fisheye sozusagen das "Normalobjektiv". Ein scharfes, CA-armes Fisheye ist da immer einem Super-Weitwinkel vorzuziehen. Das hat dann nichts mit Spielerei zu tun - es ist einfach das technisch weitaus sinnvollere Objektiv für diesen Zweck auch im Profi-Bereich. Denn: alle Verzeichnungen werden bei der Panoramagenerierung vollständig aufgehoben (das habe ich bereits in diversen Blogs hier beschrieben).

Neuen Kommentar schreiben