Hauptmenü

Rotator - Präzisionstechnik vom Feinsten

ein straff rastender Rotator

straff rastende Panoramaplatte

  • spielfrei rastend bei 8, 10 oder 12 Stops
    "plus"-Version zusätzlich bei 16 und 24 Stops 
  • wahlweise frei laufend (nicht rastend)
  • Gewicht: nur 125 Gramm
  • Basis-Durchmesser 45mm; Höhe 25mm
  • 4Punkt-Aufnahme
  • 1/4" Zentralgewinde, wahlweise mit Gewindestift
  • integrierte Fotolibelle
  • Verdrehschutz für sicheren Halt auf jedem Stativkopf

... ideal für Systemkameras und DSLRs

Rotator mit 1/4" Zentralschraube
Rotator "plus" - zusätzliche Rastungen R16 (22,5°) und R24 (15°)
mit Kameraschraube (optional)
KISS Befestigung top-down mit Kameraschraube (optional)
KISS Befestigung top-down mit Bundschraube (optional)
Nikon D3 mit KISS auf dem Rotator (4KISS-Aufnahme)
Nikon D700 mit KISS auf dem Rotator
Beispiel Fuji X-Pro1 mit KISS & Rotator

Der Rotator ist wie der MiniRotor eine rastende Panoramaplatte vom Allerfeinsten. Gelagert auf über 40 Edelstahlkugeln dreht sich der Rotor völlig spielfrei. Die Rastung ist jedoch deutlich straffer ausgelegt als beim MiniRotor. Sie löst erst bei höherem Drehmoment aus. Satt und deutlich hörbar rastet der Rotor spielfrei in wahlweise 8, 10 oder 12 Schritten auf 360° ein. Der Rotator ist somit auch für schwere Vollformat-Kameras bestens geeignet. 

Rotator und KISS Nodalpunktadapter bilden zusammen ein voll Fisheye-taugliches Panoramasystem: der Rotator verschwindet fast vollständig im Schattenwurf der kleinen horizontalen Basis unserer Nodalpunktadapter. Es gibt keine Stellschrauben oder Klemmhebel, die ins Panorama ragen.

Der Rotator ist mit einer Libelle ausgestattet, die bei Verwendung zusammen mit allen unseren Nodalpunktadaptern KISS, SLANT, MultiRow usw. einsehbar bleibt.

Genau wie der MiniRotor erlaubt der Rotator verschiedene Montagemöglichkeiten für Nodalpunktadapter:

  1. Das 1/4"-Zentralgewinde (Innengewinde) kann den mitgelieferten Gewindestift aufnehmen. So kann jedes Panoramasystem aufgeschraubt werden.

  2. Ohne den Gewindestift lässt sich das Innengewinde zur schnellen top-down-Befestigung nutzen, z.B. bei Verwendung des KISS Nodalpunktadapters. Mit einer Bundschraube oder Kameraschraube lässt sich ein Nodalpunktadapter bequem von oben auf den Rotator fixieren und genauso schnell wieder lösen.

  3. In der Regel aber wird die 4Punkt-Aufnahme zur top-down-Befestigung genutzt. Für einen dauerhafte Befestigung unserer Nodalpunktadapter auf dem Rotator ist das beste Variante.

An der Unterseite ist der Rotator mit dem stabilen ("großen") 3/8"-Fotogewinde ausgestattet, das mit einer Reduzierbuchse auf 1/4" reduziert wird.
Der Verdrehschutz an der Unterseite des Rotators gewährleistet sicheren Halt auf jedem Stativkopf.

Die Rastung des Rotators wird durch ein einstellbares Rastelement gewählt. Alternativ kann der Rotator auch nichtrastend betrieben werden. 

 

Nachtrag  (März 2012)
Zahlreiche Kunden wünschen sich für einzeilige Flächenpanoramen kleinere Drehwinkel mit entsprechend kleinen Rastschritten.
Dafür ist der "Rotator plus" mit zusätzlichen Rastschritten lieferbar.
Er bietet dann die Rastungen  8-10-12-16-24 und ist mit 2 Rastelementen ausgestattet.
Diese Konfiguration erlaubt dann Kameraschwenks von  120° (R12/4), 90° (R8/2), 72° (R10/2), 60° (R12/2), 45° (R8), 36° (R10), 30° (R12), 22,5° (R16) und 15° (R24).

Die Rastung R24 (24er Teilung, also 15°) bezeichnen wir als Universalrastung.
Wenn man mit verschiedenen Brennweiten und auch langen Brennweiten fotografiert, ist die Nutzung der Universalrastung praktikabler als wenn man bei jedem Objektivwechsel die Rastung verstellt.
Man lässt dann die 24er Rastung fest eingestellt und überspringt eine oder mehrere Rastschritte. Mit einer Vollformatkamera und 21mm-Objektiv macht man z.B. 8 Aufnahmen auf 360° und überspringt jeweils 2 Rastschritte. (Schauen Sie sich doch die Tabelle "Universalrastung R24" in der Anlage an). 

Preis: 
165€ (Rotator) bzw. 180€ (Rotator plus) jeweils inkl. 19% MWSt.