PT4Pano Blog

5. April 2012 - 18:01

Hubraum ist durch nichts zu ersetzen - außer durch noch mehr Hubraum - das wissen alle Motorradfahrer.
Erfahrene Fotografen wissen, dass Sensorgröße durch nichts zu ersetzen ist, außer ...

Dabei war der jahrelange Trend zumindest im Bereich der Konsumerkameras ein anderer:
Der Sensor wurde (flächenmäßig) immer kleiner. Verkauft wurden neben schickem Kameradesign hauptsächlich MEGAPIXEL. Und je kleiner die Kameras wurden, desto lieber wurden sie gekauft: 12 Megapixel für das Handtäschchen, 15 Motivprogramme inklusive. Inzwischen scheint dieser Trend gebremst, wohl auch, weil sich rumgesprochen hat, dass die Bilder mit mehr Megapixeln eher schlechter werden.
Die Marketingstrategen der Kamerahersteller setzen jetzt auf X-Zooms: 12x, 16x, 30x - die Kamera mit Super-Tele für die Hosentasche.

Früher war das anders.
Da hatte man ein lichtstarkes 50er Normal-Objektiv, ein 35er Weitwinkel und das 135er Tele. Später gab's dann auch 28er, 24er und 20er Superweitwinkel für das Vollformat. 
Ich will mich hier nicht über Bildwinkel auslassen, sondern ein paar Faustregeln zu Brennweiten für Panoramafotografie geben, die sich auf Kompaktkameras übertragen lassen.

1. Die ...

Weiterlesen
26. März 2012 - 15:51

In dem letzten Blog-Eintrag habe ich die Panoramafotografie als experimentelle Mathematik bezeichnet. Eigentlich ist das ganz schön daneben. Eigentlich soll auch Panoramafotografie "Photo-Graphie" sein - eben "Malen mit Licht".
Technik und Mathematik sollen den Fotografen gerade nicht beschäftigen.
Sie müssen einfach nur funktionieren.
Unbeachtet, überall und zuverlässig.

Ab und zu erreicht uns ein Kundenfeedback wie dieses (Original):

"Ich bin wirklich begeistert !
Nur wenn man solche Werkzeuge zur Verfügung hat wird es möglich, Panoramas zu machen, die jenseits die einfache Wirklichkeitsdarstellung gehen.
Anders ausgedrückt: weil die Sorge um die richtige Handhabung des Werkzeugs verschwindet, ist man in der Lage, Panoramas zu machen, die nebenbei auch ein gewisses Mehr haben !"...

Weiterlesen
12. März 2012 - 15:09

Sondermarke MercatorAnlässlich des 500sten Geburtstags von Gerhard Mercator brachte die Deutsche Post vor ein paar Tagen eine Sondermarke, die den berühmten Kartografen und die nach ihm benannte Mercatorprojektion darstellt.
Mercator hätte sicher auch an der Panoramafotografie seine Freude gehabt, wenn's die schon gegeben hätte.
Wer weiß - vielleicht hätte dann Mercator bereits damals die Panotools entwickelt (und nicht erst "neulich" Prof. Helmut Dersch).

Was haben nun Mercato und die Kartographie vor 450 Jahren mit der Panoramafotografie im 21. Jahrhundert zu tun ? Schließlich war ja damals noch nicht einmal die Lochkamera erfunden.

...

Weiterlesen
7. Februar 2012 - 15:56

Ein voll sphärisches Panorama erfasst den gesamten Raum als Kugel mit 360°x180°, in deren Zentrum sich die Eintrittspupille des Kameraobjektivs befindet. Es bildet also auch die Pole ab: Zenit ("Nordpol") und Nadir ("Südpol"). Bei der Aufnahme steht im Nadir das Stativ mit dem Panoramasystem, das von oben herab im Bild erfasst wird. Je nachdem, wie das Panoramasystem konstruiert ist, schattet es einen mehr oder weniger großen Motivbereich ab, indem es selbst im unmittelbaren Vordergrund abgebildet wird. Kommerziell arbeitende Panoramafotografen blenden daher häufig im Nadir ein rundes Firmenlogo ein und decken so das Aufnahmesystem ab. Ehrgeizige Fotografen erstellen ein Nadirbild des Motivs ohne Stativ (meist freihand) und stitchen die erforderlichen Bildteile mittels Viewpoint Correction in das Panorama. Weniger anspruchsvoll ist das nachträgliche Zustempeln in Photoshop. Egal wie, ein Postprocessing des Nadirs ist für viele Fotografen ein Muss - und umso aufwendiger, je größer die Abschattung ist.

...

Weiterlesen
17. Dezember 2011 - 22:01

Eigentlich habe ich mich schon vor Jahren von der multi-row-Technik verabschiedet.
Meine Erfahrung sagt: multi-row, das ist was für Bastler. Für sie gilt: Der Weg ist das Ziel.
Panorama-Profis, die schnell und zuverlässig ein Panorama aufnehmen müssen, haben sich größtenteils davon verabschiedet, das schwere, fehleranfällige VR-System in ebay verkauft und den Erlös in ein Fisheye angelegt.  

Gegen den multi-row-Ansatz sprechen zahlreiche Aspekte, denn multi-row-Systeme

  • sind groß, schwer und teuer
  • haben mindestens ein Gelenk und weisen damit zwangsläufig große Toleranzen auf
  • müssen in den meisten Fällen im Feld eingestellt werden. Das birgt Fehlerquellen.
  • hat man aufgrund des Gewichts dann nicht dabei, wenn man sie braucht.
  • sind überflüssig, wenn man das sphärische Panorama auf 4MB runterskaliert.

    Was also könnte uns bewegen, ein multi-row-System anzubieten ?

    Unsere Kunden und ich sind überzeugt vom single-row-Ansatz. 
    Dennoch, ich gebe zu, jede Woche fragen Interessenten nach, ob sie "damit" (gemeint ist der KISS) auch mehrreihige Panoramen machen könnten.

    Tatsächlich gibt es viele Panorama-Einsteiger, die inspiriert durch die großen, einstellbaren multi...

    Weiterlesen
    8. Dezember 2011 - 20:45

    Für den erfahrenen Panografen ist das klar: Ohne Stitchingsoftware geht nichts !
    Aber mancher Einsteiger, der bislang seine aus der Hüfte geschossenen Bilderserien im Bildbearbeitungsprogramm flach auf Kante "stitcht", weiß das nicht.

    So machen wir immer wieder die Erfahrung, dass ein Kunde sich ein Panorama-Set fertig konfiguriert bestellt und uns dann eine Woche nach der Lieferung mitteilt: "Die Teile sind sehr gut verarbeitet, schön leicht und machen insgesamt einen guten Eindruck. Nur die Bilder passen genauso schlecht zusammen wie ohne Panoramasystem".

    Die Frage, welche Software denn zum Stitchen verwendet wurde, erklärt dann in der Regel alles: "Ich verwende Paintshop".
    Doch auch Photoshop CS4, das eigentlich einen Stitcher/Blender integriert hat, macht immer wieder Probleme: Mehrere Kunden berichteten, ob das Pano ordentlich gestitcht wird, hängt davon ab, ob die Quellbilder geradzahlig oder ungeradzahlig sind.

    Die elementare Funktion der Panorama-Software besteht darin, die Quellbilder auf eine Kugeloberfläche zu wölben - denn nur so ist die perspektivische Verzeichnung korrigiert - und sie dann im Überlappbereich genau passend übereinanderzulegen und zu einem Panorama zusammenzunähen. darüber hinaus enthält eine gute Panoramasoftware viel...

    Weiterlesen
    30. November 2011 - 16:41

    Viele Panoramafotografen sind so sehr mit der Technik beschäftigt, dass die eigentliche Fotografie zu kurz kommt. Und dann, wenn ein Panorama aufgenommen und gestitcht ist, schlummert es oft nur auf der Festplatte des Rechners.
    Nur die allerwenigsten Panoramen werden ausgedruckt oder eindrucksvoll präsentiert.
    Panoramen, die tatsächlich ausbelichtet oder ausgedruckt werden, sind in aller Regel Flächen- oder Zylinderpanoramen. Voll sphärische Panoramen werden - wenn überhaupt - als equirectangulare Projektion zu Papier gebracht - und spalten so die Geister:
    Der unbedarfte Betrachter wundert sich über die ungewöhnlich verzeichnete Darstellung und sieht sich schnell satt. Der Panorama-Freak ist begeistert - und wird von seiner Umwelt nicht mehr verstanden. Schön blöd ist das.

    Wie lässt sich der Laie wieder be-geistern und der Freak verstehen ?

    Zwei Möglichkeiten zur eindrucksvollen Präsentation sphärischer Panoramen will ich heute hier vorstellen, die bislang wenig genutzt werden.

    Da ist zum einen die Philo-Spehre.
    Vielen Panoramafotografen ist die Würfelprojektion bekannt: Man (besser gesagt, die Panoramasoftware des Rechners) projieziert das Kugelpanorama auf die 6 quadratischen Flächen eines Würfels....

    Weiterlesen
    28. Oktober 2011 - 21:49

    Alle Panoramafotografen, die voll sphärische Panoramen erstellen, kennen das Sägeblatt im Nadir. Der an sich runde Stativkopf oder Rotator wird segmentiert abgebildet und sieht aus wie ein Sägeblatt. Der Grund ist ein seitlicher Versatz der Rotationsachse zur optischen Achse des Systems.

    Bei den meisten VR-Systeme muss sich der Anwender per trial and error an die richtige Einstellung herantasten. Unseren SLANT konfigurieren wir zwar bereits ready-to-shoot ab Werk auf +/-0,5mm. Aber der Anwender hat die Möglichkeit, den seitlichen Versatz der Rotationsachse per Feinjustage auf null zu bringen und diese Einstellung auf dem Rotator zu fixieren. Dazu ist es hilfreich, das Fehlerbild im Nadir zu verstehen.
    Wie ich bereits in dem Blog "Kritisch ist nur der Nahpunkt"...

    Weiterlesen
    27. September 2011 - 22:14

    Das erste Pano aufgenommen mit der MFT und dem SLANT ist online.
    Hier der Link zum Pano: http://www.pt4pano.com/de/panos/slanted-gf1-erstes-pano

    Der SLANT ist in beiden Versionen ab Mitte Oktober lieferbar.
    Für die MFT werden beide Fisheyes, das Lumix und das Samyang unterstützt.
    Hier der Link zur Produktbeschreibung: http://www.pt4pano.com/de/products/slant-nodalpunktadapter 

    Nachtrag 7.10.2011
    Inzwischen hat unser Beta-Tester auch den SLANT M mit einer D90 und dem 10,5er Nikkor im Alltagseinsatz erprobt und uns einige Pano-Serien zurückgeschickt. Ein Beispiel finden Sie hier.
    Auch der SLANT M hält was er verspricht: voll sphärische Panoramen lassen sich mit dem Fullframe Fisheye ohne jeglichen Einstellaufwand fehlerfrei erstellen.
    Tatsächlich hätten wir uns aber die Möglichkeit zur Feinjustierung sparen können: Allein mit den Daten unserer Datenbank und den Formeln zur Berechnung der NPP-Position können wir den SLANT hinreichend genau konfigurieren.

    Aber zurück zur...

    Weiterlesen
    22. September 2011 - 16:59

    Panoramafotografen, die an ihrer MFT ein Fisheye einsetzen wollten, leisteten sich bisher das Lumix G-Fisheye 3,5/8mm von Panasonic. Die hervorragende, von Leica entwickelte Linse hat allerdings ihren Preis.
    Die Verwendung anderer Fisheyes an der MFT ist mittels Adapter ja möglich.
    Wir sehen darin allerdings keine echte Alternative. 
    Seit ein paar Tagen bietet Samyang ein preisgünstiges 7,5mm Fisheye an, das speziell für die MFTs entwickelt wurde. Bislang ist die Linse in Europa nur von Delta in Krakau/Polen verfügbar. Vermutlich wird Foto Walser die Linse in Deutschland vertreiben.

    Wir hatten das neue Samyang 7,5mm 1:3,5 UMC Fisheye MFT zum Vermessen bekommen und so Gelegenheit, diese neue 7,5mm-Linse mit dem 8mm Fisheye von Panasonic zu...

    Weiterlesen
    20. September 2011 - 16:03

    Welcher ambitionierte Fotograf hätte nicht gern eine Leica-M.
    Dabei bedeutet Leica-M vor allem Verzicht. So verzichtet die Leica-M zum Beispiel auf den voluminösen Spiegelkasten einer DSLR. Da ist nichts mit WYSIWYG - der Meßsucher gibt häufig nur Orientierung.
    Auch auf Autofokus, Programmautomatik, Live-View, Gesichtserkennung und vielen Schnickschnack mehr verzichtet der Leica-M-Fotograf - und das gerne.
    Viele Leica-Fotografen verzichten auch auf Panoramafotografie - aber das weniger gern. 

    Leica macht es seinen Kunden mit dem Leica-typisch deplatzierten Stativgewinde bei der Panoramafotografie auch nicht leicht. Das Stativgewinde im Kameraboden sitzt irgendwo - bloß nicht da, wo es hingehört, nämlich genau unter die optische Achse. Die Mehrzahl der Panoramasysteme lassen sich daher an der Leica-M (und auch den Leica-Kompakt-kameras) gar nicht verwenden. Zudem erschweren Meßsucher und fehlender Live-View dem Panorama-Einsteiger mit der Leica-M das Einstellen des Panoramasystem erheblich.

    ...

    Weiterlesen
    2. September 2011 - 20:21

    In der Regel will man bei der Panoramafotografie einen ungewöhnlich großen Bildwinkel erfassen und verwendet daher die Kamera im Hochformat. Das gilt gleichermaßen für "single row" und "multi row" Techniken. Den maximalen horizontalen Bildwinkel erreicht man durch die Rotation der Kamera um die vertikale Achse und das anschließende Stitchen.
    Am einfachsten erfasst man den großen Bildwinkel - sogar den kompletten Raum - mit single-row-Nodalpunktadaptern und einem zirkularen Fisheye oder einem "Portrait-Fisheye", also Linsen, die 180° Bildwinkel an der langen Sensorseite liefern. Das beliebte 3,5/8mm Sigma z.B. liefert an Nikon DX-Kameras ("Crop1,5") diesen Bildwinkel. Die Canon APS-C-Kameras mit Crop1,6 schaffen mit dieser Linse aber nur ca. 170° vertikal, so dass man die Kamera ein paar Grad nach oben neigen muss, um den Zenit im Kugelpanorama sicher zu schließen.
    An Vollformat-Kameras und auch dem 4/3-Format werden häufig Fullframe-Fisheyes verwendet, die nur in der Bilddiagonale 180° Bildwinkel liefern. Das Panorama muss dann im Zenit und Nadir mit mindestens je einer zusätzlichen Aufnahme geschlossen werden.

    Mit einigem konstruktiven Aufwand kann man die Kamera derart auf einen Nodalpunktadapter montieren, dass die Sensor-Diagonale...

    Weiterlesen
    18. August 2011 - 19:40

    Manche Leute fotografieren Ihr (Landschafts-)Panorama mit ausgestreckten Armen oder aus der Hüfte - und sind glücklich. So oder ähnlich ist wohl jeder Panorama-Fotograf in das Thema eingestiegen. Bei kürzerem Aufnahmeabstand klappt es mit dem Schuß aus der Hüfte nicht mehr: die Rotationsachse muss nach vorne verlagert werden. Nur wenn sich die Rotationsachse und die optische Achse der Kamera in der Nodalpunktposition des Objektivs schneiden, können bei kurzem Aufnahmeabstand die Bilder perfekt zu einem Panorama gestitcht werden. Aber wie kurz ist "kurz".
    In dem Blog-Eintrag "kritisch ist nur der Nahpunkt" habe ich das quantisiert: bei 1m Aufnahmeabstand muss die Rotationsachse auf 1,5mm genau positioniert sein.
    Bei noch kürzerem Abstand ist man im Bereich weniger zehntel Millimeter Toleranz. Aber dem Aufnahmeabstand sind Grenzen gesetzt: Das Panoramasystem und eine darauf montierte Kamera stehen nach hinten und auch seitlich über. Beim Rotieren ist so der minimal realisierbare Aufnahmeabstand durch die äußeren Abmessungen der Kamera und die Ausladung des Panoramasystems limitiert.
    Nur eine kleine Kamera montiert auf...

    Weiterlesen
    14. Juli 2011 - 17:24

    Bereits im Blog-Eintrag "Fischeier muss man rasieren" habe ich die Vorzüge der Fisheye-Objektive für Panoramafotografie diskutiert. Unzählige Leser haben den Beitrag gelesen. Viele haben uns seither auf Fachmessen darauf angesprochen und ihre ablehnende Haltung gegenüber Fisheye-Objektiven begründet.
    Nicht wenige Profifotografen mit Vollformat-Kameras haben sich für den Tip mit der Fisheye-Rasur bei uns bedankt und sich auf unsere Anregung hin ein 10mm Fisheye für Ihre 5DMk2, D700 oder D3 gekauft. Und immer mehr Kunden kommen auf den Geschmack und verwenden fast nur noch ihre MFT-Kamera mit 8mm Fisheye für Panoramafotografie.
    Anlass genug, dieses Thema noch einmal aufzugreifen.

    Panoramafotografie hat primär den Zweck, einen großen Bildwinkel zu erfassen. Mit einem Ultra-WW-Objektiv allein lassen sich bis ca. 100° horizontaler Bildwinkel einfangen (14mm Brennweite bezogen auf 35mm Vollformat). Mit einem Fullframe Fisheye kommen wir bis gut 140° und das zirkulare Fisheye schafft 180°. Jenseits dieser Bildwinkel hilft aber nur noch das...

    Weiterlesen
    12. Juli 2011 - 17:49

     

    1. Zitat aus ebay-Angebot:  "Der ... ist ein Mehrzeilen-Panorama-Kopf. Er verfügt über Gleitplatten zur Positionierung der Kamera über der Panorama-Drehachse sowie eine Gleitplatte, die sich um die Neigungsachse vorn/hinten dreht. So lässt sich die Kamera horizontal und vertikal um den Kamera- / Objektiv-Knotenpunkt drehen, so dass präzise und mühelos mehrzeilige Panorama-Bildfolgen (kubische VR-Fotos) möglich sind. Der Einsatz des ... sorgt dafür, dass die Stitch-Software eine präzise zusammengestellten VR-Umgebung erzeugt, die nur minimale Post Production- oder Software-Korrekturen erfordert. Alle Platten- und Drehindizes am ... sind deutlich markiert, so dass die Neupositionierung der Kamera nach dem Auffinden und Notieren eines Knotenpunkts mühelos möglich ist. Die...

    Weiterlesen

    Seiten

    PT4Pano Blog abonnieren